Projekt Open-Source-Tomate Sunviva

Herzlich willkommen zu einem neuen Blog auf der Homepage der Johann-Gutenberg-Realschule!

Diesmal geht es um die spannende Geschichte einer Tomate! Bleibt dran!

Open Source? Tomate? Sunviva?

Worum es da geht, erfährt man hier im Download des Flyers zur Open Source Saat des Umweltamtes der Stadt Dortmund.

18.03.2019 Puh - sieht gut aus...

Ganz ehrlich? Wenn man die Verantwortung für so viele Pflanzen hat, ist es ganz schön aufregend, ein Wochenende nicht da zu sein. Hoffentlich kommen überall Pflänzchen heraus! Ist es vielleicht zu warm? Ist es zu trocken? Haben sie am Ende zu viel Wasser? Fragen über Fragen und Sorgen über Sorgen. Dann der Moment: Man betritt den Raum... Durchatmen ist angesagt. Puh!

14.03.2019 So sehen sie jetzt aus...

Am 30.03.2019 ist die Earth Hour - auch in Dortmund

Die Einladung geben wir natürlich gerne weiter!

Am 30. März 2019 findet die WWF Earth Hour statt. Rund um dieses Ereignis bieten wir von der Klimaschutzstelle in der Pauluskirche (Schützenstr. 35) ab 17:00 Uhr ein vielfältiges Programm an, u.a wird es einen bunten Nachhaltigkeitsmarkt und ein besinnliches Akustikkonzert bei Kerzenschein geben. Näheres können Sie/ könnt ihr dem beigefügten Programmflyer entnehmen. Ich möchte Sie herzlich dazu einladen, die WWF Earth Hour gemeinsam mit uns in der Pauluskirche zu erleben und zu gestalten.

Die WWF Earth Hour ist die weltweit größte Aktion für mehr Klima- und Umweltschutz. Rund um den Globus werden zum 13. Mal Millionen von Menschen, Städte und Unternehmen für eine Stunde das Licht ausschalten und so gemeinsam ein Zeichen setzen. Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in tausenden Städten versinken 60 Minuten lang im Dunkeln - als globales Zeichen für den Schutz unseres Planeten. Die WWF Earth Hour motiviert weltweit Millionen Menschen dazu, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln - weit über die 60 Minuten hinaus. Auch die Stadt Dortmund wird erneut an der WWF Earth Hour teilnehmen, koordiniert vom Team Klimaschutz und Klimaanpassung des Umweltamtes. Wir würden uns seitens der Klimaschutzstelle sehr freuen, wenn wir gemeinsam die "Stunde der Erde" begehen würden. Bringen Sie/ Bringe du auch gerne noch jemanden mit.

Wer noch Fragen hat:

cnaehle@stadtdo.de
http://www.klimaschutz.dortmund.de

Und hier ist der Programmflyer!

Und hier ist das Plakat!

13.03.2019 Neue Tetrapaks und nicht das Gießen vergessen!

Leon, Timo und Tom gießen immer verlässlich die Tomatenpflänzchen - auch wenn teilweise noch gar nichts rausschaut aus der Erde.
Nun haben wir erste warnende Hinweise erhalten, dass es nicht zu warm sein darf. Also haben wir ein Thermometer besorgt und siehe da. Es ist mit ca. 18 Grad tatsächlich ganz schön warm am Fenster. Also müssen die Pflanzen erstmal von der Fensterbank weg, wenn die Schule endet.
Überlegungen: Sollen sie in den Schulflur? Sollen sie gut geschützt tagsüber nach draußen mit einem durchsichtigen Foliendach? Es gibt schon rege Diskussionen...
Warten wir einmal ab, was dabei herauskommt.

Einige Kinder wollen gerne die zarten Blätter anfassen. Aber Achtung! Sie sind sehr empfindlich!

13.03.2019 Jaaaa! Die ersten Tomaten stecken ihre ersten Blättchen aus der Erde!

12.03.2019 Heute: Vortrag!

Open Source-Saatgut für die Klimafolgenanpassung

Vortrag von Christian Nähle, Umweltamt Dortmund mit Verteilung von Tomatensamen

Was haben leuchtend-gelbe Cocktail-Tomaten mit dem Klimawandel zu tun?
Und wieso ist Open-Source-Saatgut gut für die Klimafolgenanpassung?

Antworten darauf gibt das Umweltamt in einem Vortrag von Christian Nähle.
Im Anschluss an die Info-Veranstaltung und in den kommenden Wochen kann man Open-Source-Saatgut der samenfesten Freilandtomate "Sunviva" mit nach Hause nehmen – solange der Vorrat reicht.
Das Saatgut wird auch im Kirchgarten der Pauluskirche gepflanzt.
Das Team der Koordinierungsstelle für Klimaschutz und Klimaanpassung im Umweltamt hat im vergangenen Herbst Tomatensaatgut geerntet, das an Klimaveränderungen angepasst werden kann. Es handelt sich dabei um sogenanntes Open-Source-Saatgut. Das bedeutet, dass das Saatgut frei nutzbar ist, also keinen privatrechtlichen Schutzrechten unterliegt.

Mehr zum Thema erfährt man beim 45-minütigen Vortrag.
Wann? 12.03.2019 – 19 Uhr
Wo? Pauluskirche – Schützenstr. 35 – 44137 Dortmund

WOW! Wir sind verlinkt!

Eine ähnliche Kampagne wie die zur Open Source Saat gibt es auch zu Open Source Software. Hierzu kann man einige Informationen im Blog nachlesen.

07.03.2019 Jetzt sind es 6 Eimer Erde und 171 Pflanztöpfchen mit je zwei Saatkörnern

07.03.2019 Fast wie im Gewächshaus...

Heute haben Timo und Leon aus der 9a ihre Arbeit fleißig fortgesetzt. Sie durften in einer Vertretungsstunde weiterarbeiten und haben sogar die Pause durchgemacht. "Wir wollen es fertig kriegen." Super! Jetzt haben wir schon 171 Pflanztöpfe mit je 2 Saatkörnern. Sie wurden - wie gestern schon - gegossen. Das müssen wir vorsichtig machen, denn sonst schwemmen wir die Saat weg oder der Topf "säuft ab". Ab auf die Fensterbank! Wir haben nun die großen Kartons lieber durch kleinere Kartons ersetzt. Die kann man dann auf die Fensterbank stellen. Hier eignen sich die Deckel vom Kopierpapier richtig gut.

07.03.2019 Das Kollegium macht mit - über 30 Tetrapaks und weitere Zusagen zur Unterstützung

06.03.2019 Eine Mail geht raus an das Kollegium der JGR

Heute habe ich eine Mail an das Kollegium geschickt, in der ich kurz und kompakt Informationen über das "Sunviva"-Projekt und die Hintergründe weiter gegeben habe. Mit einigen Kolleginnen und Kollegen hatte ich schon mal hier und da darüber gesprochen. Außerdem habe ich gleich um die Spende von Tetrapaks gebeten. Claudia Werner

06.03.2019 9a: Timo, Leon und Bastian in Action - Töpfe, Erde, Saat

06.03.2019 Der Kunstkurs 7mk macht mit! Ideensammlung für eine Skupltur zum Thema "Sunviva"

Tolle Ideen sind da zusammen gekommen:

  • Tomaten-Formen gestalten und Plätzchen ausstechen
  • Aus Kartons eine Insel für die Tomate bauen
  • Ein Herz aus Tomaten legen
  • Eine Figur zur Tomate machen
  • Eine Blumenvase mit Tomaten verzieren
  • Samenverpackungen selber gestalten
  • Kleine Reliefs machen mit einer Tomate und dem Schriftzug "Sunviva" darauf und die dann verschenken als Erinnerung
  • Eine Tomate als Schlüsselanhänger oder als Kettenanhänger aus einer Modelliermasse
  • Eine riesengroße Tomate machen aus Pappierbrei und anmalen, um auf den Infostand aufmerksam zu machen
  • Kleine Tomaten basteln und den Stand dekorieren
  • Geschenkpapier mit Tomaten darauf gedruckt
  • Ein Buch, wo erzählt wird, wie eine Tomate wächst
  • Tiere basteln, die eine Tomate halten
  • Eine Weltkugel basteln
  • Ein ganz großes Samenkorn basteln
  • Teller beschriften, auf denen steht "Rettet das Essen!"
  • Ein Schild in der Form einer Tomate, auf dem steht "Rettet die Welt!"
  • Eine Welt formen und markieren, wo die großen Firmen Macht haben
  • Kunst mit Saat
  • Jeder könnte eine Spezialität aus seinem Land machen aus Tomaten

Super Ideen!!!!!

06.03.2019 Timo und Leon holen Erde ab

05.03.2019 Die Klasse 6b macht mit! Pflanztöpfe aus Tetrapacks

Frau Werners gesammelte getrocknete Kaffeefilter

Ich habe eigentlich schon immer - seit ich Kaffee trinke - Kaffeefilter mit Kaffee auf den Kompost geworfen. Im letzten Jahr habe ich aber entdeckt, dass man ganz toll auf gebrauchten und entleerten Teefiltern malen und zeichnen kann. Im Internet gibt es auch ganz viele Anregungen dazu. Das habe ich natürlich gleich mit Schülerinnen und Schülern ausprobiert. In dem Zusammenhang bin ich dann auch auf die Idee gekommen, auf getrockneten Kaffeefiltern zu zeichnen. Das klappt auch prima. Lukas - ein Schüler - hatte die Idee, den dunklen Rand als Boden zu nehmen und hat einen Fahrradfahrer darauf gezeichnet. Das fand ich großartig. Es kamen immer mehr gute und neue Ideen und Stilrichtungen heraus. Deshalb hatte ich noch eine ganze Menge an getrockneten Kaffeefiltern. Der Kaffee ist natürlich weiterhin auf meinen Kompost gewandert.
Die Idee jetzt bei dem "Sunviva"-Projekt ist, dass ein halber eingerollter Kaffeefilter eine Leitung vom Wasser unten zur Erde/ Pflanze oben darstellt. Außerdem wird so das Loch so verstopft, dass die Erde nicht nach unten fällt. Wir sind gespannt, ob es funktioniert und die Pflanze so auch am Wochenende, wenn wir nicht in der Schule sind, Wasser bekommt. Claudia Werner

Kunst auf Kaffeefiltern

05.03.2019 Timo und Leon holen Erde ab

04.03.2019 Frau Werner und ihre Tochter tragen Erde vom Komposthaufen ab

Christian Nähle bringt Saatgut mit!

27.02.2019 Christian Nähle vom Umweltamt im Interview in der JGR

26.02.2019 Vorbereitung des Interviews mit Christian Nähle

13.02.2019 Netzwerktreffen der Schulen im Rathaus