Projekt "Liebe macht süchtig..."

Der Blog

26.06.: Unsere Denkzettel zu den Schlüsselbändern sind gedruckt!

Passend zu den 200 Schlüsselbändern haben wir 200 Denkzettel ausgedruckt und kopiert. Diese werden zusammen gegen Spende abgegeben.

Ansprechpartnerin: Claudia Werner

Hier gibt es unseren Denkzettel zur Aktion gegen Loverboys auch zum Download.

26.06.: Juhu! Die Schlüsselbänder sind da!

25.06.: Filmdreh zu "Liebe macht süchtig..." in der Schule, der City und am Borsigplatz

Am 25.06.2018 trafen wir uns mit den Youngsters an unserer Schule, um das Projekt und den Film weiter zu führen und an den ersten Drehmaterialien zu arbeiten. Wir arbeiteten mit professionellen Kameras, Mikrofonen und Tonangeln. In der Schule drehten wir die Szenen auf dem Schulhof und dazu bekamen wir ein Auto zur Verfügung gestellt, mit dem wir eine wichtige Szene drehen konnten. Wir Schüler wurden für unsere Arbeit sehr gelobt. Daraufhin fuhren wir gemeinsam in die Innenstadt. Dort kam es zu dem Hauptteil vom Film. Es wurde die die Einkaufszone mit Geschäften im Hintergrund als wichtiger Standort gefilmt. Der letzte Drehort war der Borsigplatz. Da wurde das Ende gedreht und wir sprachen darüber, wie es lief und was man noch ändern könnte. Insgesamt liefen die Dreharbeiten für uns und den Youngsters sehr gut und wir konnten uns mit einem Lächeln im Gesicht verabschieden.  Luka und Mergim

Einblicke in die Dreharbeiten

Am Montag, den 25. Juni haben wir den Loverboys Film zuende gedreht.
Wir waren in der Schule und haben mit dem Auto von unserem Schulsozialarbeiter Szenen angefangen zu drehen. (Dankeschön!) Es war anstrengend, weil es geregnet hat, aber am Ende haben wir alles ganz gut hinbekommen.
Als wir fertig waren, sind wir gemeinsam in die Stadt gefahren, um dort den Film weiter zu drehen.
Erstmal sind wir vor die Thier Galerie gegangen, um eine Einkaufs-Szene zu drehen. Man wurde von allen Seiten beobachtet. Es ging ganz schnell. Dann wechselten wir den Ort, um die anderen Szenen zu drehen. Als wir fertig mit dem Drehen waren, saßen wir zusammen und haben uns über den Film noch unterhalten.
Auch wenn es anstrengend war, hat es uns ziemlich Spaß gemacht, es war was Neues, was nicht jeder erleben kann und man hat vieles Neues gelernt.
Es war schön und wir sind sehr dankbar für das ganze Projekt. Yasmine, Erica und Anita

22.06.: Erarbeitung der Dialoge für die einzelnen Szenen in der Klasse

1. Wir wurden in Gruppen eingeteilt.
2. Die jeweiligen Gruppen haben Szenen zugewiesen bekommen.
3. Wir haben angefangen das Script soweit fertig zu stellen, damit wir schon einmal anfangen konnten zu drehen.
4. Die Szenen waren nach einigen Takes im Kasten. Lukas und Tim

Am 22.06.2018 haben wir in der Klasse 10a Dialoge zum Thema Loverboys geschrieben, denn diese brauchen wir für den Film zum Thema Loverboys. Die Dialoge haben wir für die einzelne Szenen geschrieben.  Die Klasse wurde in jeweils Zweier- bis Dreier-Gruppen eingeteilt. Jeder Gruppe von uns hatte eine eigene Szene. Wir konnten den Dialog selber schreiben und damit auch teilweise uns die Charaktere selber ausdenken - also wie sie ungefähr denken bzw. handeln, was wir ganz cool fanden. Es war eine schöne Gruppen-Arbeit und eine Abwechslung für die ganze Klasse. Damian und Anilcan

Am 22.06 hatte die Klasse 10a im Unterricht die Aufgabe bekommen, verschiedenste Dialoge für den Loverboy Film zu schreiben. Wichtig dabei war es alles glaubwürdig rüber zu bringen und nicht zu gespielt. Das war die schwierigste Aufgabe dabei. Zudem mussten die Schüler ein Gefühl dafür entwickeln, wieviel Text bei einer Szene notwendig ist, damit es entweder nicht zu lang oder aber auch zu kurz wird. Alltagssprache war hierbei auch der Knackpunkt. Es durfte nicht zu förmlich sein, da damit die Glaubwürdigkeit sinken würde.
Passend zu dem Drehplan sollte die Klasse auch zusätzlich Ideen für die Musik aufschreiben und auch wo es geschieht. Die Musik konnte ruhig sowie angsteinflößend, aber auch spannend sein.
Es wurden viele Ideen für den Dialog gefunden und zu einem erarbeitet. Anastasiya und Vanessa

Es fing damit an, dass die Klasse in Gruppen für bestimmte Szenenabschnitte eingeteilt wurde. Sie haben sich in die jeweilige Situation hineinversetzt, um glaubhafte Szenerien darzustellen. Obwohl die Gruppen getrennt gearbeitet haben, haben sich die Dialoge ergänzt, was zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler unter dem Thema ,,Loverboys“ sich ziemlich ähnliche und genaue Sachen vorstellen können. Fatima, Melisa, Ilayda

21.06.: Filmdreh und Interview in der Dortmunder Mitternachtsmission e.V.

Einblicke in die Dreharbeiten

20.06.: Überarbeitung des Drehplans und des Monologes für den Film

Vorgeschrieben wurden die Monologtexte von Vanessa und Melisa, die am nächsten Tag von den Schülern geprüft und überarbeitet werden sollten.

Melisa: „Da ich den Text mit Vanessa geschrieben habe, war es ziemlich spannend von meinem Mitschülern zu hören, wie sie unsere Ideen fanden. Trotz kritischem Blick waren meine Mitschülerinnen und Mitschüler zufrieden mit unserer Arbeit, da nicht so viel am Text ergänzt wurde. Dadurch hatte man einen gewissen Stolz für sich erreicht, dass andere Menschen dieselben Ideen teilen. Mich persönlich hat es gefreut, ein Teil dieses Projekts zu sein und meine eigene Kreativität zu fordern. So konnte ich meine Fähigkeiten dadurch zeigen. Fatima, Melisa und Ilayda

19.06.: Drehplanerstellung für den Film/ Ausarbeitung erster Szenen

Bevor es mit den Ausarbeitungen der Szenen und der Dialoge los gehen konnte, hatten alle nochmal Information zusammen gefasst, die wichtig für den Film sind. Alle Szenen sollten geschrieben werden. Darunter waren die Situationen, wie alles angefangen hatte, das Kennenlernen mit dem Loverboy bis hin zur (fast) Prostitution. Passend zu dem Drehplan sollte die Klasse auch zusätzlich Ideen für die Musik aufschreiben und auch wo es geschieht. Die Musik konnte ruhig sowie angsteinflößend, aber auch spannend sein. Vanessa und Anastasiya

18.06.: Text it! Kurs überarbeitet Flyer für Schlüsselbandaktion

16.06.: Youngsters stellt sich vor - erster Drehtag für den Film

Am 16.06 war es endlich soweit und wir konnten anfangen unseren Film „Liebe macht süchtig“ zu drehen. Es kam Volker Pohlüke von den Youngsters. Der Hauptsitz der Youngsters ist am Borsigplatz. Er stellte sich und seine Arbeit vor. Dabei hatte er eine 4k Kamera und ein Mikrofon. Und schon ging es los mit den ersten Szenen auf dem Schulhof. Anastasiya, Vanessa, Felix

Mehr über die Youngsters

Lover Boys der Anfang

Volker Pohlüke von Youngsters kam zu uns, weil sie mit uns einen Film drehen wollen. Wir wurden aufgeklärt, woher sie kommen sowie was sie tun. Somit fing das Projekt in Kooperation zwischen der Johann-Gutenberg-Realschule und Youngsters statt. Die Rollen für den Film wurden verteilt (Regie, Kamera, Schauspieler/in und Sprecher/in). Die ersten Szenen wurden überlegt, wie die gemacht werden können sowie Ideen zum Film gesammelt. Die Szenen wurden geübt und nebenbei aufgenommen. Bei den ,,Schauspielern“ sah man die Spannung vom weiten. Die einzelnen Szenen wurden öfters gespielt und die beste genommen. Sie fühlten sich wie auf einen echten Dreh. Jeder, der mit im Film mit gemacht hat, durfte seine eigene Meinung dazu geben. Alle Schüler haben mit Interesse an dem Film mitgemacht, so dass die Schüler immer mehr machen wollen. Die aufgenommenen Szenen fanden auf dem Schulhof statt. Bei den Aufnahmen wurden auch Fotos für die Homepage gemacht.  Es wurde so interessant gestaltet, dass die anderen Schüler aus der kleineren Stufe ihre Neugier zeigten und alles mit verfolgten. Marcel und Alex

Einlicke in die Dreharbeiten

29.05.: Loverboys-Projektgruppe wird mit dem Gandhipreis in der JGR ausgezeichnet

Der Gandhipreis wird schon seit vielen Jahren an der Johann-Gutenberg-Realschule an Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer oder andere Personen aus dem Schulleben vergeben, die sich besonders hilfsbereit eingesetzt haben. Die Preise werden an die verliehen, die eine besondere Leistung erbracht haben - beispielsweise Zivilcourage und Engagement. In einer zweistündigen Sitzung wurden die Gewinner ausgewählt und bei der Feier verkündet. Diesmal waren es auch Anastasiya, Erica, Yasmine und Anita aus der 10a für das Loverboysprojekt. Tugba und Tuana

Bericht über die Gandhipreisverleihung auf unserer HP

23.04.: Besuch der Ausstellung zum Thema Menschenhandel

12.04.: Erstes Treffen am Borsigplatz - Youngsters meet JGR

Entwurf für das Schlüsselband

Auswertung der Quiz- und Feedback-Bögen

27.02.: 2 stündiger Workshop in Jgst. 9 zu "Liebe macht süchtig..."

17.01.: 1 stündige Workshops in den Klassen 8

15.12.: Veröffentlichung mehrerer Beiträge zum Thema "Die Masche Loverboys" auf unserer HP

06.12.: Fotoshooting und Bearbeitung für die Artikel

06.12.: Besuch und Interview in der Dortmunder Mitternachtsmission e.V.